8 Sep 2013

Halfironman Gerardmer

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Written by 

Nach dem L'Alpe d'Huez Triathlon und dem Embrunman, entschied ich mich auch noch an einem weiteren harten Triathlon in Frankreich teilzunehmen. Gerardmer ist ein Halbironman bei dem auf den 90 Rad Kilometer wieder 2000 positive Höhenmeter zu absolvieren waren und auch auf dem abschliessenden Halbmarathon noch einige Höhenmeter dazu kamen.

Im Schwimmen starteten alle zusammen, Männer und Frauen, Profis und Altersklasse. Ich startete relativ gut und konnte mich gleich an die Füsse der ersten Männergruppe hängen. Das Tempo war nicht allzu hoch und ich konnte ihnen gut folgen. Nach der ersten Boje, liessen die zwei Männer vor mir leider die kleinere Spitzengruppe ziehen. Ich versuchte das Loch wieder zu schliessen hatte aber keine Chance mehr. Etwas genervt versuchte ich einfach ein gutes Tempo weiter zu schwimmen und verliess die 1.9 Kilometer trotzdem als erste Frau und stellte auch noch einen neuen Schwimmrekord auf.

Auf dem Rad fühlte ich mich eigentlich gut, leider regnete es immer wieder ein bisschen, so dass die Strassen immer wieder etwas nass waren. Für die Abfahrten war das etwas schaade, ich musste mich etwas zurückhalten, da ich einen Struz vermeiden wollte. In der ersten und zweiten Runde konnte ich meinen Vorprung etwas ausbauen und ging mit ca. 4' Vorsprung auf die letzte Runde. Auf der letzten Runde verlor ich etwas Zeit, da so viele überrundete Athleten auf der Strecke waren und die Strecke teilweise sehr schmale Wege hatte, wurde es realtiv mühsam zum überholen.

Trotzdem wechselte ich immer noch mit knapp 3' Vorsprung auf die Laufstrecke. Ich wusste, dass es mit 3'-4' Vorsprung auf die drei schnellen Läuferinnen, Tamsin Lewis (GBR), Alexandra Lousion (FRA) und meiner Teamkollegin Eimear Mullan (IRL), sehr knapp wird und versuchte von Anfang an ein gutes Tempo zu laufen. Ich fühlte mich relativ gut, merkte aber schnell, dass die Laufstrecke wesentlich mehr Höhenmeter hatte als ich erwartet habe, und meine Beine immer schwerer wurden. Bis knapp eine Runde vor Schluss konnte ich meinen ersten Platz verteidigen. Anfangs dritter Laufrunde überholten mich Eimear und Tamsin fast gleichzeitig und ich konnte dem schnellen Tempo leider nicht folgen. Ungefähr zwei Kilometer später überholte mich dann auch noch Alexandra, welche am Schluss sogar noch auf den ersten Platz lief. Es war eine sehr knappe Entscheidung auf einem Halbironman und ich kam, mit zwei Minuten auf den ersten Platz und 90'' auf den 2. und 3. Platz, als Vierte ins Ziel. Nattütlich ist es schaade, wenn man fast das ganze Rennen führt und es dann ''nur'' noch für den vierten Platz reicht. Trotzdem war ich mit meiner Leistung zufrieden, da die drei Athletinnen zu den stärksten Läuferinnen gehören.

Nun heisst es packen und dann fliege ich am Dienstag nach Cozumel, wo ich in zwei Wochen bereits am nächsten Halbironman teilnehme.

Céline :)

Most popular blogs

teamTBB Coaching

Our coaches have qualified numerous clients for Ironman Kona, Ironman 70.3 and ITU world Championships.

Find out more

Featured Athlete